ROM - Republik · 24. Februar 2024
Das Ende der Monarchie Eine Vergewaltigung besiegelte der Legende nach das Schicksal des römischen Königtums. Sextus Tarquinius (gest. um 509 v. Chr.), Sohn des Königs Tarquinius Superbus, soll Lucretia (gest. um 509 v. Chr.), die Ehefrau seines Cousins Lucius Tarquinius Collatinus (amt. 509 v. Chr.) unter Androhung von Waffengewalt zum Ehebruch gezwungen haben. Lucretia erzählte den Vorfall ihrem Mann und brachte sich im Anschluss um. Die Entehrung konnte sie nicht ertragen. Collatinus war...
ROM - Republik · 17. Februar 2024
Ursprünge Wenn wir auf die Karte Italiens um 500 v. Chr. schauen, sehen wir von Rom noch relativ wenig, auch wenn die Stadt da schon 250 Jahre seit dem mythischen Gründungsdatum 753 v. Chr. existiert hat. Wir finden griechische Kolonien an der Küste Siziliens und Süditaliens, karthagische im Westen Siziliens, auf Sardinien und Korsika. Dann haben wir den Verbund der etruskischen Städte in Norditalien bis hinunter zum Tiber und unterschiedliche Stämme der Italiker, darunter die Umbrer, die...
Kleinasien / Griechenland · 10. Februar 2024
Gerüchte Nach dem Tod eines Menschen wie Alexander ist es nicht verwunderlich, dass Gerüchte über eine Vergiftung auftauchen. Insbesondere dem alten Feldherrn Antipatros wurde unterstellt, dies über seinen Sohn Kassandros (etwa 355 bis 297 v. Chr., reg. 305 bis 297 v. Chr.) eingefädelt zu haben. Dessen Bruder war Mundschenk Alexanders und hätte das Gift, dass Kassandros an den Hof geschickt habe, leicht verabreichen können. Wir erinnern uns, dass Antipatros als Regent Makedoniens über...
Kleinasien / Griechenland · 03. Februar 2024
Nach Indien. Aber Warum? Insgesamt folgte das Heer noch Alexander, auch wenn die Loyalität, wie wir gesehen haben, erste Brüche bekommen hatte. Wir fragen uns, was ihn nun dazu trieb, weiter zu ziehen. Indien lockte ihn. Das Land war für die Menschen aus Griechenland eher ein mystischer denn ein geographischer Begriff. Was trieb Alexander dazu, weiter zu ziehen? Meinte er, er brauche militärische Erfolge, um seine Autorität zu sichern? Oder war es schlicht Hybris eines Menschen, dem bisher...
Kleinasien / Griechenland · 27. Januar 2024
Erst nach Osten, dann nach Norden Nach seinem Aufenthalt in dem leicht gewonnenen Ägypten kehrte Alexander nach Tyros zurück und befahl dort den Wiederaufbau der Stadt. Gut 15.000 Soldaten trafen aus Makedonien ein und verstärkten das Heer. Mit nun insgesamt knapp 50.000 Mann, davon 7.000 beritten, wandte er sich nach Nordosten, um sein Dareios gegebenes Versprechen einzulösen, gegen ihn zu marschieren, wo immer er auch sei. Nach der Überquerung des Euphrat war das südlich gelegene...
Kleinasien / Griechenland · 20. Januar 2024
Safety first Nach dem Sieg von Issos hätte es sich für Alexander angeboten, den Blick nach Osten zu wenden und das Herz des Persischen Reiches direkt anzugreifen. Viele seiner Berater und Generäle rieten ihm zu. Alexander wählte jedoch eine vorsichtigere Variante. Zum einen war die persische Armee noch nicht vernichtet und zum anderen beherrschte Dareios' Flotte noch gestützt auf die phönizischen Häfen das östliche Mittelmeer. Dies war auch eine potentielle Gefahr für Makedonien...
Kleinasien / Griechenland · 13. Januar 2024
Machtübernahme Alexander wurde am 20. Juli 356 v. Chr. geboren. Zwanzig Jahre später war er makedonischer König. Kurz vor seinem 33. Geburtstag starb er am 10. Juni 323 v. Chr in Babylon. Die 13 Jahre seiner Herrschaft waren nicht die ruhigsten in der Weltgeschichte. Alexanders Thronfolge war zu Beginn nicht unumstritten. Zwar holte sein Vater Aristoteles als Erzieher an den Hof nach Pella, was sicherlich als Vorbereitung auf eine spätere Herrschaft interpretiert werden kann. Da jedoch...
Kleinasien / Griechenland · 06. Januar 2024
Nach unserem eher beschaulichen philosophischen Exkurs wird es jetzt wieder bewegter, um nicht zu sagen strubbeliger. Während des Peloponnesischen Krieges sind uns die Makedonen schon begegnet. Ihre Könige pflegten eine gewisse Schaukelpolitik zwischen Athen und Sparta. Das wird in Deinen Ohren vielleicht nicht ganz ehrenhaft klingen, mag aber doch politisch klug gewesen sein, um den eigenen Staat weitgehend unbeschadet durch die Kriegszeiten zu bringen. Der König bei Olympia Über die...
Kleinasien / Griechenland · 30. Dezember 2023
Nach den Naturphilosophen und den drei »Stars« aus der letzten Folge wollen wir jetzt noch auf fünf der philosophischen Schulen schauen, die sich parallel dazu oder in der Folge meist aufbauend auf den Gedanken von Sokrates, Platon und Aristoteles entwickelt haben. Diese Denkmuster sind uns vom Namen her aus dem Alltag geläufig, wenn etwa jemand stoisch seinen Weg geht oder sich das Ganze skeptisch anschaut. Der Begriff des Hellenismus, den wir im Titel verwenden, meint den Zeitraum, der...
Kleinasien / Griechenland · 23. Dezember 2023
Alle Philosophen, die wir bisher kennengelernt haben, waren Menschen, die die Natur und ihre Logik begreifen wollten. Neben der Bezeichnung als Naturphilosophen fasst man sie auch unter dem Rubrum der Vorsokratiker zusammen. Sokrates, den wir gleich kennenlernen werden, stellte eine grundsätzlich andere Frage, was ihn quasi zu einer Wasserscheide in der Philosophiegeschichte macht. Dieses wunderlich schräge Bild vergessen wir gleich wieder und schauen, was Sokrates' Denken besonders machte....

Mehr anzeigen